Before Midnight (2013)

CineCouch Kritik Michi

Fortsetzungen von erfolgreichen Kinofilmen leiden meist an der Krankheit mit jedem produzierten Nachfolger schlechter und dem Original nicht gerecht zu werden. Sobald ein zweiter Teil offiziell angekündigt wird, denkt man sich insgeheim: „Muss das denn wirklich sein?“ In vielen Fällen hofft man, dass die Produzenten, Regisseure und Drehbuchschreiber es bei einem guten Film belassen, aber die Maschinerie Hollywood fordert unerbittlich neue Kassenschlager und Blockbuster.

Ganz anders ist es glücklicherweise bei dem Traum-Trio Richard Linklater, Ethan Hawke und Julie Delpy, die es geschafft haben, eine einzigartige und faszinierende Trilogie über das Leben von Jesse und Céline zu erschaffen. In BEFORE SUNRISE trifft sich das junge Paar 1995 zum ersten Mal per Zufall im Zug nach Wien und verbringt einen Tag und auch die Nacht zusammen. Neun Jahre später folgt BEFORE SUNSET, wo sich die beiden in Paris wieder sehen und erneut nur wenige Stunden miteinander verbringen können. BEFORE MIDNIGHT erschien nun dieses Jahr  in den Kinos, nachdem er in Sundance und auf der Berlinale außer Konkurrenz lief. Er zeigt uns, wie das Pärchen nach 18 Jahren zueinander steht und ob alles so eingetroffen ist, wie man es sich am Ende des zweiten Teils gedacht und erhofft hat.

before midnight

Nachdem der erste Teil romantisch verklärt erscheinen mag und der zweite eine reifere Fortführung davon war, präsentiert uns der dritte Teil die unerbittliche Wahrheit über Liebe und Beziehungen in unserer heutigen Zeit. Damit hebt sich der Film wohltuend von all den anderen Hollywood-Romanzen ab, die man sich mittlerweile schon so sehr gewöhnt hat, dass man schon gar keine großen Erwartungen mehr hegt.

In Griechenland resümieren Jesse und Céline zusammen mit Freunden über die Höhen und Tiefen ihrer Beziehungen und wie insbesondere ihre Zwillingsmädchen ihr Leben verändert haben. Außerdem ist Jesses älterer Sohn Hank aus erster Ehe, mit dem er mehr Zeit in verbringen möchte, ein kritisches Thema. Dieser lebt allerdings bei seiner Mutter in den USA und besucht Jesse nur selten. Generell ist der Film voller „erwachsener“ Themen, die die Stimmung des Films beherrschen und den Zuschauer in ihren Bann ziehen. Denn dank der hervorragenden Darbietungen von Delpy und Hawke glaubt man den Figuren jedes Wort und fühlt mit den beiden mit. Wenn man vor allen Dingen noch die liebevolle Atmosphäre des ersten Teils im Kopf hat, wünscht man sich, dass die beiden glücklich sind, und ist auch teilweise über die harte Ehrlichkeit überrascht, mit der sie sich jetzt begegnen. Diese ist grundlegend in den unglaublich schlau geschriebenen Dialogen verpackt, die das Tempo des Films vorgeben.

Mal wird verträumt in Erinnerungen geschwelgt, mal rasant diskutiert und heftig gestritten. Hier sorgen vor allen Dingen Plansequenzen dafür, dass man als Zuschauer komplett in den Film eintaucht und sozusagen mit Céline und Jesse am Tisch sitzt oder mit ihnen spazieren geht und fasziniert ihren Geschichten lauscht. Das Element der Plansequenz taucht in der gesamten Trilogie auf, aber in MIDNIGHT wird es bis zu Perfektion getrieben. Die anfängliche Autofahrt zum Beispiel besteht aus zwei Teilen. Der erste dauert ungefähr fünf und der zweite fast zehn Minuten und war sicherlich in Anbetracht der horrenden Menge an Dialog eine Mammutaufgabe, die sich zu lösen gelohnt hat.

Before Midnight (2)

Alles in allem bin ich ein Fan des ganzen Films. Die traumhaften Bilder griechischer Landschaften, angenehme Musik, das perfekt zusammenspielende Paar Delpy und Hawke mit ihren hypnotisierenden Dialogen und faszinierendem Zusammenspiel bilden ein unvergleichliches Gesamtbild, das mich schlichtweg umgehauen hat. Ich war von Anfang bis Ende emotional vom Film gepackt und habe mit Jesse und Céline gefeiert und gelitten, wie man es sich von guten Filmen wünscht. Für mich zeichnet sich der Film auch dadurch aus, dass er so ziemlich alle Pärchen- oder Liebesfilme durch seine ganz eigene Art von Realismus in den Schatten stellt. Wir kriegen mit BEFORE MIDNIGHT (bzw. mit der ganzen Trilogie) eine Liebesgeschichte geboten, wie wir sie so wahrscheinlich nie wieder sehen und erleben werden, die einen ganz besonders anstrengt und gleichzeitig fasziniert. Auch wenn ich am Ende geweint habe, weil ich so mitgenommen war, trauere ich nicht um das (vorläufige?) Ende der Geschichte von Céline und Jesse, sondern freue mich umso mehr über das gelungene Gesamtwerk.

BEFORE MIDNIGHT in der IMDb
BEFORE MIDNIGHT auf Letterboxd

BEFORE MIDNIGHT auf amazon.de vorbestellen (und uns unterstützen):

Before Midnight DVD   Before Midnight BD
auf DVD                  auf Blu-ray

TRAILER:
[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=euOJkb0U8vE]

3 Gedanken zu „Before Midnight (2013)

  1. Pingback: Unsere persönlichen Oscars 2014 | CineCouch

  2. Pingback: CineCouch – Folge 55: Boyhood | CineCouch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.