Media Monday #114

CineCouch Media Monday Niels

Die Woche beginnt wie immer mit dem Media Monday, diesmal ist Wulf bei der 114. Ausgabe angelangt. Für CineCouch übernimmt Niels die überaus ehrenhafte Aufgabe, Antworten auf die diesmal sehr unterschiedlichen Fragen zu finden.

1. Das Duo aus RegisseurIn Quentin Tarantino und DarstellerIn Christoph Waltz finde ich enorm unterhaltsam und hoffe, ihre Zusammenarbeit noch öfter erleben zu dürfen.

2. Südstaaten-Krimis sind ein Genre, in dem ich mich so gar nicht auskenne. Nur IN DER HITZE DER NACHT fällt mir spontan ein und der wirkte leider schlecht gealtert.

3. LOVE EXPOSURE vom Japaner Sion Sono lässt sich mit nichts vergleichen, weil ich keinen anderen Film kenne, der in fast vier Stunden Laufzeit so viel Energie, Witz und Herzblut verpackt, dank eines hohen Tempos und unzähliger Genre-Wechsel nie langweilig wird und den Zuschauer immer bei der Stange hält.

4. Schön wäre es, wenn in Interviews auch mal gefragt würde, welche Fragen in Interviews mal gestellt werden sollten. Dann würden die Befragten vielleicht genauso unkreativ auf dem Schlauch stehen wie ich gerade .

5. John Woos HARD BOILED besticht vor allem durch eine beeindruckende Kameraführung, weil Zeitlupen und Plansequenzen den Action-Szenen eine besondere Ästhetik verleihen, die die 1990er Jahre quasi im Alleingang prägte. Dadurch fühle ich mich leider auch daran erinnert, wie nervig ich diese moderne “Chaos Cinema”-Inszenierung finde.

6. Statt Rezensionen/Kritiken wäre es toll, wenn es auf Film-Blogs u. ä. viel mehr Specials gäbe wie etwa Ranglisten! Ich liebe Listen, die mich auf Highlights und Geheimtipps aufmerksam machen und so für neue Inspiration bei der Frage sorgen, was ich mal (wieder) gucken könnte.

7. Mein zuletzt gelesenes Buch war Katsuhiro Otomos Manga AKIRA und das war großartig und sehr intensiv, weil es eine enorme Tiefe aufweist und all die Storystränge, die AKIRAs Cyberpunk-Welt und die politischen Konflikte detaillierter aber auch ungemein komplexer machen, zu einem sinnvollen und passenden Ende führen kann. Der Anime leidet dagegen an der Problematik, zu viel kürzen zu müssen, beeindruckte mich vor Jahren aber trotzdem genug, um mich zur nun vollendeten Lektüre der Vorlage zu motivieren.

6 Gedanken zu „Media Monday #114

  1. “Hard Boiled” blieb mir eher auf Grund des großartigen Chow Yun-Fat im Gedächtnis und erweckte unter anderem meine Liebe für das asiatische Kino. Werde mir den Film wohl mal wieder anschauen und explizit auf die Action-Sequenzen und die Kameraführung achten.

    “Love Exposure” steht bei mir seit Jahren auf der Liste uns sogar in meinem Regal, die Laufzeit schreckt mich einfach ab und zudem schaue ist asiatische Filme selten alleine.

    Vielen Dank für das klasse Special “WHY MOST MODERN ACTION FILMS ARE TERRIBLE”!

    Eure Top 10 Filmmusik dagegen hat einfach mal die komplett falsche Reihenfolge. Für mich könntet ihr sie einfach umdrehen 🙂

    • Die Kameraarbeit in HARD BOILED ist tatsächlich beeindruckend. Der Film beinhaltet einen Shootout, der aus einem wahnsinnigen 160 Sekunden langen Take besteht, ungeschnitten versteht sich!
      LOVE EXPOSURE kann ich dir und jedem Anderen nur wärmstens empfehlen und das Beste ist, dass sich die Laufzeit nicht bemerkbar macht: Für mich fühlt sich der Film vielleicht nach zwei bis zweieinhalb Stunden an, aber keine Sekunde länger. Nur Mut 😉
      Zur Filmmusik-Rangliste hat bei uns auch jeder eine andere Meinung. Die Platzierungen setzen sich ja aus unseren fünf persönlichen Top 50 zusammen, insofern haben wir alle Kandidaten, die nach eigener Meinung zu gut oder zu schlecht weggekommen sind. Da ist wirklich Kompromissbereitschaft gefragt, eine kleine Schwierigkeit, wenn man gemeinsam für einen Blog verantwortlich ist.

  2. AKIRA hatte ich auch einmal angefangen zu lesen, bin aber über Band 3 nie hinausgekommen. Fand ich auch faszinierend und viel tiefer gehend, als den Film, der für sich genommen aber auch sehr gelungen ist.

    • Es ist wirklich kaum zu glauben, wie sehr sich Film und Buch in diesem Fall unterscheiden. Da werden Charaktere und Handlungsstränge verkürzt, verändert oder gar nicht dargestellt und dafür andere Details hinzugefügt. Die letzten drei Bände lohnen sich auf jeden Fall, wobei du wohl aufgrund der komplexen Geschichte noch mal von vorne beginnen müsstest. Der Anime hat natürlich auch seinen Charme und sieht auf Blu-Ray wirklich toll aus, fällt aber im direkten Vegleich klar ab. Vielleicht kommt ja doch noch mal die momentan gestoppte Real-Verfilmung. Ich wäre skeptisch aber doch neugierig.

Mitdiskutieren