Unsere persönlichen Oscars 2014

CineCouch

Heute werden in Los Angeles zum 86. Mal die Academy Awards verliehen, besser bekannt als die Oscars. Und auch wenn man hervorragend über Sinn und Unsinn einer Veranstaltung diskutieren kann, die in erster Linie nur englischsprachige Filme berücksichtigt, sich auf Stargetümmel fokussiert und Independent-Produktionen eher unter den Tisch fallen lässt, so besitzt der Filmpreis doch eine enorme weltweite Strahlkraft. Und so tippen Filmfreunde alljährlich die Gewinner und diskutieren über die Nominierungen, die immer wieder kontroverse Entscheidungen beinhalten.
Aus diesem Grund möchten auch wir unsere CineCouch-Oscars verleihen und zumindest die Hauptkategorien an unsere Lieblinge unter den Nominierten vergeben.

BESTER FILM von Niels

Für mich gab es lange keine so starke Nominierungsliste mehr wie 2014. PHILOMENA und HER habe ich noch nicht gesehen, von den restlichen Vertretern haben mir insbesondere GRAVITY, THE WOLF OF WALL STREET und NEBRASKA gefallen. Letztgenannten halte ich insgesamt für den besten Film, da er neben lakonischem Humor eine sehr tragische Geschichte erzählt, in der Alexander Payne zusammen mit den hervorragenden Schauspielern enorm facettenreiche Figuren kreiert. Wie gut kennen wir unsere Verwandten? Wie geht man mit alternden Menschen um? Was sind Erinnerungen, Freundschaften und Schauplätze der Vergangenheit am Ende eines Lebens noch wert? Und was für Chancen und alternative Lebenswege hat man liegen lassen? All diese Fragen verleihen der Tragikomödie inhaltliche Tiefe und Substanz, während Bruce Dern und June Squibb als ungleiches Ehepaar Glanzleistungen abliefern. Dass man nach unzähligen tragischen Momenten dennoch mit einem positiven Gefühl aus NEBRASKA herausgeht, ist eine der großen Leistungen dieses Meisterwerks.

BESTE REGIE von Niels

Die nächste Hauptkategorie macht es einem auch nicht unbedingt einfacher. Ich vermisse wie auch bei Schnitt und Kamera Park Chan-wooks bildgewaltigen STOKER. Scorsese hat bereits gewonnen. McQueens Arbeit fand ich in SHAME stärker. Russell ist zwar mit seinem dritten Film in Folge nominiert, seine Regie ist für mich aber nie außergewöhnlich. Auch zum dritten Mal nominiert ist Alexander Payne, dem ich den Preis sehr gönnen würde. Noch origineller ist jedoch Alfonso Cuarons GRAVITY mit seinem Einsatz von Greenscreen und 3D-Technik und den langen Einstellungen, der somit meinen persönlichen Regie-Oscar bekommt.

BESTE KAMERA von Michi

Seitdem ich mit dem Studium der Filmwissenschaften angefangen habe, hat sich mein objektives Sehverhalten doch stark geändert und wurde durch diverse Seminare immer wieder auf verschiedene Aspekte geprägt. So wurde für mich die Kameraführung in den letzten Jahren besonders interessant. Einen herausragenden Gewinner in der Kategorie beste Kamera herauszufinden ist aufgrund der doch sehr unterschiedlichen Filme mehr als schwierig. THE GRANDMASTER habe ich leider noch nicht gesehen. Mein persönlicher Liebling ist PRISONERS, der mich unter anderem mit seiner guten Kameraarbeit voll überzeugen konnte und mir besonders durch die geniale Lichtsetzung in Erinnerung bleiben wird. Gewinnen wird aber wahrscheinlich GRAVITY, der in Sache Kamera Hervorragendes und Atemberaubendes geschaffen hat. Mir stellt sich allerdings die Frage, wie viel richtige Kameraarbeit wirklich im Film steckt und wie viel CGI-Design, wenn das auch nicht wirklich fair scheint. INSIDE LLEWYN DAVIS ist ein guter Film und hat auch eine solide Kameraarbeit, mit ein paar schönen langen und emotionalen Einstellungen. Mehr aber auch nicht, meiner Meinung nach. NEBRASKA ist durchweg wundervoll. Bei der Kamera hätte man aber sogar noch mehr leisten können. Wirklich herausragend ist sie nicht.

BESTES ADAPTIERTES DREHBUCH von Michi

Außer PHILOMENA habe ich alle Filme dieser Kategorie gesehen. Auch wenn ich die anderen drei nominierten Filme sehr mag und schätze, schlägt mein Herz für BEFORE MIDNIGHT! Gewinnen wird er nicht, aber er hätte es allemal verdient! Warum und was ich an dem neuen Linklater mag, habe ich hier schon ausführlich geschrieben. Kurz gesagt: Die Trilogie ist durchweg einzigartig, genial und eine der mitreißendsten, realistischsten und emotionalsten Liebesgeschichten aller Zeiten. Aber wohl nicht Hollywood-typisch genug…

BESTER HAUPTDARSTELLER von Jan

Das Problem bei den diesjährigen Oscars für mich ist, dass ich ganz wenige der nominierten Filme gesehen habe. So ganz unbeschrieben sind die Nominierten dieser Kategorie für mich zum Glück nicht. Für einen echten Favoriten kann ich mich nur schwer entscheiden. Von den fünf nominierten kann ich immerhin Leo DiCaprios, Bruce Derns und Matthew McConaugheys Leistung beurteilen – und allesamt spielen sie grandios. Gönnen würde ich den Oscar in den Händen von Bruce Dern sehen, glaube jedoch, dass Globe-Gewinner McConaughey das Rennen machen wird. Ohne den Film gesehen zu haben, fehlt mir in der Kategorie jedoch HER Hauptdarsteller Joaquin Phoenix.

BESTER FREMDSPRACHIGER FILM von Jan

Erst einmal – EMPÖRUNG!!!!! So, nachdem das geschrieben wurde, kann ich noch den Grund nennen. Natürlich fehlt LA VIE D’ADÈLE komplett in der nominierten Liste, bekanntermaßen mein Film des vergangenen Jahres. Das Rennen macht ziemlich sicher der italienische Beitrag LA GRANDE BELLEZZA, auch wenn ich Sorrentinos Film wider aller guten Kritiken nicht gesehen habe. Das Rennen – so schreibt Vulture jedenfalls – sei noch sehr offen. Wir werden es ja sehen…

BESTER ANIMATIONSFILM von Paul

Elf Jahre ist es her. Elf lange Jahre seitdem die Academy die japanischen Animationsmeisterwerke mit dem Oscar für SPIRITED AWAY zum letzten Mal würdigte. “Moment”, mögen jetzt die mathematisch geschulten unter euch sagen. Vor elf Jahren war doch 2003. SPIRITED AWAY ist doch von 2001. Das ist richtig. Und in dieser Hinsicht haben wir schon große Fortschritte gemacht. Nachdem damals der Film zwei Jahre auf seine Nominierung warten musste, ist KAZE TACHINU (zu engl.: The Wind Rises) dieses Jahr überraschend zeitnah nominiert. Ich habe noch keinen einzigen der nominierten Animationsfilme gesehen. Einfach aus dem Grund, dass mich fast alle anderen außer KAZE TACHINU überhaupt nicht reizen. Disneys aktuelle Werke haben den Zauber für mich verloren, Pixar ist diesesmal nicht dabei und den ersten DESPICABLE ME fand ich auch nicht so gut, als dass ich eine Fortsetzung brauchen würde. Einzig ERNEST & CÉLESTINE sieht noch reizvoll aus. Dennoch wäre es nach elf Jahren endlich mal wieder Zeit, den womöglich letzten Film des besten Regisseurs, des weltweit besten Animationsstudio die Aufmerksamkeit und Würdigung zu geben, die er verdient hat.
Pro Ghibli! Pro Miyazaki! Pro TAZE KACHINU!

Mitdiskutieren