CineCouch – Folge 56: Hook

CineCouch #56 - Hook

Ahoi Piraten, Meuchler und Seeratten!
Die Matrosen Niels, Daniel und Michi sind auf ihrem getreuen Schiff der „Roten Couch“ auf den Wellen der Erinnerungen zurück in ihre Kindheit gesegelt. Dabei nahmen sie den auf einer einsamen Insel gestrandeten Steven Spielberg auf, der ihnen zum Dank den Weg ins Nimmerland aufzeigte, wo sie die wunderbaren und auch schrecklichen Abenteuer des Peter Pan erlebten. Wieder an Land berichten die drei von ihren Erfahrungen. Ob jemand mit nur einem Auge oder sogar einem Holzbein zurückkehrte, erfahrt ihr hier! Arrrr!

auch auf iTunes oder podcast.de

HOOK in der IMDb
HOOK auf Letterboxd

Trailer:

2 Gedanken zu „CineCouch – Folge 56: Hook

  1. Danke, danke, danke für diesen schönen Podcast.
    „Hook“ ist auch einfach ein Film meiner Kindheit, den ich 91/92 sogar im Kino erleben durfte. Nach eurem Podcast fühle ich mich zwar jetzt sehr alt, aber wurde auch an eine schöne Zeit erinnert. Dafür nochmal ein dickes DANKE.

    Übrigens, hier einfach mal so und ungefragt ein paar Fun Facts zum Film:
    – Phil Collins spielt in „Hook“ einen Polizisten, der in Wendys Wohnzimmer steht, nachdem die Kinder entführt wurden
    – Gwyneth Platrwo ist ja Spielbergs Patenkind. Sie spielt in „Hook“ die junge Wendy
    – In der Szene, in der Glöckchen Peter nach Nimmerland schleppt, gibt es einen Moment, in dem sie über eine Brücke fliegen. auf der Brücke stehen zwei Menschen (die sich, so glaube ich, küssen). Dabei handelt es sich um George Lucas und Carrie Fisher. Man kann sie nicht wirklich erkennen, beide gaben aber zu, dass sie es sind.
    – Eigentlich wollte Spielberg bereits Anfang der 1980er einen Pan-Film drehen. Sein Wunschdarsteller des Peters: Michael Jackson
    – Eure Vermutung, dass einige der Piraten weiblich sind ist absolut korrekt. In der Szenen mit der Ibah-Kiste (oder hieß es Pfuibah-Kiste) sieht man einen Piraten, der von Glenn Close gespielt wird (ich glaube es ist sogar der Pirat, der in der Kiste landet)
    – Spielberg selbst hat zu seinem Film „Hook“ ein gespaltenes Verhältnis. In mehreren Interviews gab er zu, dass er es sich bis heute nicht verziehen hat, Rufio sterben zu lassen
    – Robin Williams musste sich jeden Tag die Brust und die Arme rasieren, da er für die Rolle des Peter Pan viel zu behaart war

    So, das war’s. Danke für die Aufmerksamkeit und noch einmal ein Danke an euch.

  2. „Hook“ ist leider so einer der Filme, die man als Kind geliebt hat und wenn ich ihn nun schaue kann ich nur den Kopf schütteln. Die liebe zu diesem Film basiert tatsächlich zum größten Teil auf der Nostalgie. Ein weiterer Film dieser Art ist „Hilfe, Dinosaurier“ (Adventures in Dinosaur City). Als Kind habe ich diesen Film verehrt!

Mitdiskutieren