Media Monday #156

Michi

Nachdem Paul es letzte Woche zeitlich nicht geschafft hat, die Fragen von Wulfs Medienjournal zu beantworten, versuche ich heute wieder mein Bestes und freue mich über eure Kommentare! Lasset die Spiele beginnen.

1. Der perfekte Film für einen Männerabend/Mädelsabend ______ . Sexistische Kackscheiße! Also wirklich… Wer jetzt von mir erwartet, dass ich hier THE NOTEBOOK oder Ähnliches hinschreibe, hat falsch gedacht. Es gibt die unterschiedlichsten Filmabende mit den unterschiedlichsten Menschen. Unterhaltsam wirds dann so oder so 😉

2. RAMBO von 2008 soll ja ein toller Film sein, aber allein, dass Sylvester Stallone mitspielt, hält mich schon davon ab, ihn eines Blickes zu würdigen, weil ich ihn für einen der langweiligsten und unbegabtesten Schauspieler halte. Er hatte zugegebenermaßen so seine Momente. Aber nach seinen Erfolgen in den 80ern hätte er auch gerne in den Ruhestand gehen können.

3. Die WM ist im vollen Gange. Steht der Film- oder allgemeine Medienkonsum nun hinten an oder flieht ihr ganz bewusst in fremde Welten, um dem Fussball-Trubel zu entgehen?
Tatsächlich nimmt die WM einen festen Platz im Wochenplan ein, aber nur die wirklichen Highlight-Spiele sind ein absolutes Muss. Zwischendurch ist dann immer noch Zeit für ein paar Filme. Insgesamt kann ich mich über die nette Mischung nicht beklagen.

4. Wenn schon historische Geschichte, dann aber bitte am liebsten aus der Epoche ______ . Da habe ich mich noch nie festgelegt. Jede Epoche hat ihre spannenden und langweiligen Seiten. Solange der Film gut gemacht ist, gucke ich mir alles gerne an.

5. Found-Footage-Filme nebst obligatorischem Kameragewackel konnten mich bisher kaum überzeugen. Selbst die herausstechenden Beispiele dieser Gattung fand ich nicht so toll und oft gucke ich mir Filme gar nicht erst an, eben weil sie mit dieser Machart werben. 

6. Das Serienende von “How I Met Your Mother” ist so dermaßen an den Haaren herbeigezogen, dass ich mich jetzt immer noch darüber ärgern könnte, was die Leute mit dieser tollen Serie angestellt haben. 

7. Zuletzt gelesen habe ich die ersten paar Kapitel von “Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer” und das war schön, weil ich damit einen Teil meiner Kindheit nachhole und das Buch herrlich politisch inkorrekt mit Jims Hautfarbe umgeht!

28 Gedanken zu „Media Monday #156

  1. The Notebook ist doch der perfekte FIlm für nen Männerabend. Muss man sich weniger auf den FIlm konzentrieren und kann mehr saufen.

    Stallone war nebenbei in Cop Land ziemlich gut. Ist aber auch wirklich so ziemlich das Einzige, was mit ihm schauspielerisch erwähnenswert ist.

    • Dann doch lieber mit COMMANDO jede Menge Spaß mit einem tollen, trashigem 80er Actionfilm haben und trotzdem jede Menge Bier trinken 😉
      Stimmt, COP LAND hat mir auch gefallen und Stallone hat jedenfalls nicht gestört. Ich kann schon verstehen, dass Stallone, zum Beispiel bei THE EXPENDABLES, so seinen eigenen Charme versprüht, der vielen gefällt. Mir ist er relativ egal^^

      • Bin auch kein Stallone-Fan, aber Expendables lebt natürlich auch davon, dass die Jungs sich da selber nicht ernst nehmen. Da ist es dann eigentlich egal, wie gut letztlich die schauspielerische Leistung ausfällt, weil man sich ja sowieso selbst parodiert.

        • Das stimmt natürlich und ich finde auch, dass das Konzept der Filme sehr gut aufgeht. Es war ja sowieso ein kleiner Geniestreich, dass Stallone alle möglichen Actionhelden in einem Film zusammengebracht hat. Meines Wissens gab es sowas in der Größenordnung vorher noch nicht.

  2. Da hätten noch einige mehr in den Ruhestand gehen können 😉
    Schön gesagt bei Punkt 5.
    Genau… wir haben auch noch die echten politisch inkorrekten Kinderbücher 🙂

    • Der gute alte Arnie zum Beispiel auch, finde ich. Aber bis auf ein paar Ausnahmen, ist er ja tatsächlich weg von der Filmbranche. Seine Cameos sind ja teilweise ganz unterhaltsam.
      Was gibt es denn da noch so für Kinderbücher in der Art?

    • Danke^^ So einen richtigen Mädchenabend mit schnulzigem Mädchen-rumheul-Film hatte ich auch noch gar nicht wirklich. Dafür erinnere ich mich an einen Abend mit zwei Freundinnen, an denen wir alle SAW Filme gesehen und uns richtig gegruselt haben.
      Die letzte Staffel und das Ende scheinen die Fangemeinde ziemlich stark zu scheiden, oder kommt mir das nur so vor?

    • Das schon natürlich. Auch wenn bei Rocky nun wirklich eher die Person im Vordergrund steht. Oft fällt mir Stallone aber schauspielerisch negativ auf und dann kann auch manchmal gute Action nicht davon ablenken…

    • Den ersten habe ich gesehen und mochte ich auch, für die anderen gab es bisher noch keine Gelegenheit. Aber auf dem ein oder anderen netten Filmabend mit Bier wird das sicherlich noch nachgeholt! Auch trotz Stallone^^

    • Genau, mit den passenden Freunden kann man mit so ziemlich jeder Sorte Film eine Menge Spaß haben! Trotzdem gibt es natürlich auch mal typische Mädchen- oder eben Männerabende, aber das ist bei mir persönlich eigentlich nur die Ausnahme.

  3. Bin ich die Einzige, die findet, dass es ein wenig ironisch und widersprüchlich ist, bei Frage 1 mit “sexistische Kackscheiße” zu antworten, bei Frage 7 allerdings “politisch Inkorrektheit” (was für ein Unwort) zu loben?

    • Interessanter Gedanke. Obwohl das natürlich ernste Themen sind, waren meine Kommentare diesbezüglich nicht ganz so sachlich gemeint 😉 Das Buch ist zum Beispiel auch ein kleines Abbild der Zeit, in der es geschrieben wurde. Gemäß des Sprichtworts “Andere Zeiten, andere Sitten” ist das Buch aus unserer heutigen Sicht stellenweise gerade deshalb sehr unterhaltsam.

      • Ich verstehe was du meinst und es ging mir gar nicht um die Bücher (Jim Knopf, Pippi Langstrumpf), die sind beide absolut in Ordnung. Die Bücher sind sogar zwei frühe Werke für mehr Toleranz, was ja keine Selbstverständlichkeit für die damalige Zeit war… Aber ich finde es immer bedenklich, wenn Leute politische Inkorrektheit in Verbindung mit Wörtern wie “Neger” benutzen. Weil ich oft das Gefühl habe, sie haben sich keine Gedanken gemacht. Was bedeutet das Wort überhaupt? Warum benutzen oder benutzten wir es? Wieso nennen wir Afrikaner Neger aber Europäer bleiben Europäer? Was bedeutet dies für die Betroffenen (und nein, ich meine nicht die Deutschen ;)) usw. Mein Kommentar bezog sich auch sehr auf Wortmans Kommentar.

        • Das wir zu allen Afrikanern Neger sagen ist ja nun Blödsinn. Tunesier und Ägypter z.B. sind viel zu hell dafür und Buren sind weiß.

          Neger liegt in der Nähe des bösartigen Schimpfwortes Nigger und somit hat es natürlich eine abwertende Funktion. Wenn ich mich recht erinnere, war es früher kein wirkliches Schimpfwort, wurde nur dazu gemacht.
          Der leckere Negerkuss war sicherlich kein rassistisches Aushängeschild der Industrie.

          @Michi: Ich meinte Otfried Preußler. Da wurden auch Bücher umgeschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.