Jans Son of #Horrorctober

vampire lovers 01

#2 – THE VAMPIRE LOVERS
(dt. “Gruft der Vampire”, UK/USA 1970; Regie: Roy Ward Baker)

Nun, bei dem Titel, bei dem Plakat – was soll man da schon von dem Film erwarten? Ich jedenfalls sehr wenig und das kam mir wohl sehr zu Pass. Roy Ward Baker gehört zu den festen Regisseuren der Hammer-Studios, die ab Ende der 1950er Jahre eine ganze Welle an Horror-Filmen auf das Publikum losließ. Die Briten hatten einen enormen Erfolg und wiederholten im Grunde in einer blutigeren und freizügigeren Art den Turnus der Universal-Klassiker der 30er Jahre.
THE VAMPIRE LOVERS ist schon ein später, aber keinesfalls grottiger Teil der vielen Horror-Filme dieser Zeit, die heute Kult sind. Basierend auf dem zweitbedeutendsten Vampir-Werk der Schauerliteratur “Carmilla” von Sheridan Le Fanu spielt nicht Graf Dracula die Hauptrolle, sondern ein weiblicher Vamp. Eine Femme Fatale, die ausnahmsweise nicht Männer verführt, sondern Frauen. Die lesbischen Erotik-Fantasien der Macher sind für die Zeit schon sehr gewagt, wenngleich höchst exploitativ. Dass die Vampirbraut Carmille auch noch dem Befehl eines geheimnisvollen Vampirlords (?) folgt, lässt die archaischen Strukturen leider weiter aufleben. Der Horror in Form von Albträumen und Vampirbissen in weibliche Brüste ist hingegen sehr gut gealtert und macht noch heute richtig Spaß.

Überraschend gut.


5 Gedanken zu „Jans Son of #Horrorctober

  1. Na, das ging ja gut los 😉
    Irgendwie gab es wohl mal ne Zeit wo jeder Quatsch ins Weltall übertragen wurde, egal wie unpassend. Wenn ich mich nicht irre, gibt es doch sogar LEPRACHAUN IN SPACE 😀

    • Ich habe mich ja nicht ganz unvorbereitet in das Vergnügen gestürzt. Und ich habe so die Befürchtung, es werden noch ein paar solcher Kuriositäten folgen.
      Ja, komisch mit dem Weltall. Aber die Welt ist eben nicht genug! 😀

Mitdiskutieren