Top 30: Beste Horrorfilme – Platz 30-21

-From-Dusk-Till-Dawn-Screencaps-salma-hayek-23089501-1280-800

Platz 25 – FROM DUSK TILL DAWN (IMDb/Letterboxd)
(USA 1995, Regie: Robert Rodriguez)

Horror muss uns nicht nur das Fürchten lehren, Horror darf auch Spaß machen. Gerade die Kombination aus Gewalt und einem gewissen Ekelfaktor ist mittlerweile ein gängiges Rezept für erfolgreiche Horrorkomödien. Wenn das Drehbuch allerdings von Quentin Tarantino stammt, steht natürlich fest, dass man sich auf einiges mehr gefasst machen sollte. In FROM DUSK TILL DAWN spielt er neben George Clooney einen der beiden Gecko-Brüder, die sich nach einigen Raubüberfällen auf der Flucht nach Mexiko befinden. Eine dreiköpfige Familie samt Caravan wird kurzerhand als Geisel genommen, um die Grenze unbehelligt überqueren zu können. Das Ziel: Das Titty-Twister. In dieser zwielichtigen Bar wartet neben Salma Hayeks legendärem Striptease und einem Auftritt von Tito & Tarantula eine Horde blutrünstiger Vampire. Das Ende des Gangster-Roadmovies ist besiegelt, stattdessen beginnt ein Splatter-Fest erster Güte!
FROM DUSK TILL DAWN verleugnet nie seinen B-Film-Charme und bekennt sich fröhlich zum schlechten Geschmack. An jeder Ecke wartet ein Oneliner und überall ist noch ein wenig Platz für Sex und Gewalt. Effekte und Maske sehen herrlich fies aus und runden einen Film ab, der stetig zwischen Horror und Komödie wandelt und dabei unheimlich viel Spaß macht. Wenn es mal ein nicht ganz ernst zu nehmender Partyfilm sein darf, ist FROM DUSK TILL DAWN eine goldrichtige Wahl! (Niels, sein Platz 9)

Eihi-Shiina-in-Audition-1999-Movie-Image

Platz 24 – ÔDISHON (IMDb/Letterboxd)
(dt. “Audition”, J 1999, Regie: Takashi Miike)

Wieso steht denn nun Audition überhaupt in dieser Liste, mag man sich fragen. Schließlich mutet er wie eine seichte Beziehungskomödie an. Der Witwer Shigeharu ist auf der Suche nach einer neuen Freundin. Deshalb schlägt ihm ein alter Freund der beim Film arbeitet einen Plan vor. Für ein geplantes Projekt wird demnächst ein Vorsprechen – womit sich auch der Filmtitel erklärt – abgehalten. An diesem könnte sich Shigeharu beteiligen, indem er durch die Bewerbungen schaue und sich die Frauen die ihm gefallen auswähle. Diese könnte er sich dann bei dem entsprechenden Casting genauer anschauen und sich dann eine von ihnen aussuchen. So geschieht es dann auch, tatsächlich findet Shigeharu eine junge Frau namens Asami äußerst anziehend und schon bald lernen sich beide näher kennen. Ehe sich beide versehen hält Shigeharu um die Hand von seiner Begehrten an. Die Konsequenz mit der Takashi Miike die komplette erste Hälfte eine einwandfreie Romanze abliefert ist das Besondere von Audition. Denn dann zerschmettert er dieses so aufgebaute Szenario erbarmungslos. Eben das ist die Faszination die von Miikes Filmen ausgeht. Er spielt so häufig mit Genres und ihren Versatzstücken, dass man nie genau weiß, was einen erwartet. Was die tatsächliche Wirkung der entsprechenden Szenen vervielfacht. So auch hier.
Die so inszenierte komplette Wendung der Handlung und des Genres gleicht einem Schlag in den Augapfel. Was nun folgt ist reinste psychologische und körperliche Tortur. Uns als Zuschauer bleibt von nun an nichts mehr übrig, als mit Shigeharu mitzuleiden, der sich eine Beziehung sicherlich auch anders vorgestellt hätte. (Paul, sein Platz 6)

Arno-Frisch-Stefan-Clapczynski-in-Funny-Games-1997-funny-games-15316250-1200-683

Platz 23 – FUNNY GAMES (IMDb/Letterboxd)
(Ö 1997, Regie: Michael Haneke)

“Sie sind doch auf ihrer Seite? Ist es schon genug? Wir sind noch unter Spielfilmlänge. Sie wollen doch ein richtiges Ende mit plausibler Entwicklung?”

Wer verstehen möchte, was Michael Haneke am heutigen Kino als schlicht ausbeuterisch empfindet, der muss sich lediglich FUNNY GAMES anschauen, um Fragen auf seine Antworten zu finden. Hierin lässt er zwei unscheinbare Jungs von nebenan auf eine Urlauberfamilie treffen, nur um sie alsbald in ihr martialisches Spiel auf Leben und Tod einzuspannen. Ein Spiel, das seine Verlierer schon längst auserkoren hat.
Wer nun einen herkömmlichen Slasher mit psychologischen Extremsituationen erwartet, der geht Haneke wie gewollt in die Falle. Denn Gewalt spielt sich in FUNNY GAMES, wenn überhaupt, im Off, im von der Kamera nicht eingefangenen Raum, ab. Lediglich über die Tonebene hörbar stilisiert Haneke die filmische Gewalt so zu einer fast schon greifbaren Ästhetik, die die Sehgewohnheiten der Zuschauer bewusst konterkariert, und dadurch umso schockierender wirkt. Da der grandios aufspielende Arno Frisch zudem immer wieder die vierte Wand durchbricht und das Publikum direkt ob ihrer Bedürfnisse anspricht, fühlt der Zuschauer sich ein ums andere Mal ertappt, genau das Angesprochene im Sinn gehabt zu haben.
Haneke macht sich auf beeindruckende Art und Weise die Genrestandards eines Psychothrillers zunutze, um ebenjene Genre-Genzen immer wieder bewusst zu unterlaufen, nur um letztendlich zu zeigen, dass alles Hoffen vergebens war. Unheimlich beeindruckend! (Daniel, sein Platz 12. Höchste Platzierung: Paul, Platz 11)

birds-image

Platz 22 – THE BIRDS (IMDb/Letterboxd)
(dt. “Die Vögel”, USA 1963, Regie: Alfred Hitchcock)

Sie sind überall. Ungeachtet führen sie ein ruhiges Leben unter uns. Doch wenn sie einmal losgelassen, dann gibt es keine Rettung mehr.
Alfred Hitchcocks Spätwerk ist durchsetzt von Meisterwerken. THE BIRDS ist eines davon. Der Horrorfilm zu dieser Zeit ist übersättigt an übersinnlichen Dämonen, Außerirdischen und gigantischen Monstern. Was aber wäre, wenn im Zentrum des Horrors ein Vogel stünde? Oder vielmehr viele Vögel? Denn während diese eigentlich harmlosen Tiere überall im Alltag zu finden sind, würden diese mit ihrer schieren Masse und den ihnen naturgegeben Schnäbeln durchaus großes Unheil anrichten können. Diese Prämisse, welche THE BIRDS – wie der Name unschwer erkennen lässt – beherrscht, ist einfach wie genial. Das könnte natürlich sehr schnell, sehr absurd wirken. Doch Hitchcock ist, wie wir alle wissen, ein Meister der Spannung. Und diese baut er mit viel Fingerspitzengefühl über die gesamte Laufzeit des Filmes auf. Sowohl die Figuren, als auch wir Zuschauer werden Schritt für Schritt dem immer größer werdenden Ausmaß des Vogel-Horrors näher geführt. Anfängliche einzelne kleine Zwischenfälle mit außergewöhnlich agressiven Exemplaren beginnen sich zu häufen, bis sich schließllich immer größere Schwärme bilden. Unvergessen bleibt die Sequenz in der sich unsere Protagonistin auf eine Bank neben einem Klettergerüst setzt und wir in einem langsamem Kameraschwenk zum ersten Mal mit dem drohenden Ausmaß der Bedrohung konfrontiert werden. Der Film lebt dabei von dem zunehmenden Aufbau der Masse an Vögeln und flüchtet sich nicht in lästige Begründungen. Ein großer Horror-Meilenstein. (Paul, sein Platz 8)

elmstreetbdcap1_original_original

Platz 21 – A NIGHTMARE ON ELM STREET (IMDb/Letterboxd)
(dt. “Nightmare – Mörderische Träume”, USA 1984, Regie: Wes Craven)

“One, two, Freddy’s coming for you. / Three, four, better lock your door. / Five, six, grab your crucifix. / Seven, eight, gonna stay up late. / Nine, ten, never sleep again.”

Michael Myers, der gerne mal über Halloween aus der Anstalt ausbüchst, um Jugendliche das Fürchten zu lehren? Pustekuchen, und ganz weit weg da drüben in Amerika. Jason Voorhees, der gespickt mit Kartoffelsack auf dem Kopf gerne auf Jagdsaison geht? Eher jemand, mit dem man Mitleid aufgrund seiner eigenen Vergangenheit haben muss. Ein sadistischer, mit Brandwunden übersäter Killer hingegen, der dich gerne in deinen Träumen, in deinem Allerheiligsten besucht, um mit dir Katz und Maus zu spielen? Der sprichwörtlich wahr gewordene Albtraum meiner Kindheit. An Robert Englunds ikonographischen Lebenswerk als Freddy Krueger hatte ich als kleiner Knirps wahrlich lange zu knabbern. Denn wie unfassbar schrecklich muss es sein, heimgesucht zu werden, während man alle Verteidigungsmechanismen, den äußeren Panzer in gewisser Weise, abgelegt hat und nicht einmal weiß, ob man nun schläft oder wach ist.
So fand ich den tatsächlichen Zugang zu einem der Meilensteine des Genres erst Jahre später, während ich die sicherlich in die Jahre gekommenen, jedoch immer noch Charme versprühenden und vor allem handgemachten Spezialeffekte mittlerweile schätzen, und die erste Spielfilmrolle eines Johnny Depp mit inzwischen genügend Filmwissen bestaunen konnte.
Kiddies der Jahrtausendwende, ihr wollt mal wieder einen Horrorfilm mit ordentlich Vibe und einem Antagonisten samt schrecklich-schönen Profil? Dann willkommen in der Elm Street. (Daniel, sein Platz 19. Höchste Platzierung: Jan, Platz 3)

3 Gedanken zu „Top 30: Beste Horrorfilme – Platz 30-21

  1. “Suspiria” ist wirklich ein sehenswerter Film, was ich von “Audition” nicht unbedingt sagen kann. Ich habe den damals geschaut, weil alle Welt davon gesprochen hat, wie krass der ist… aber irgendwie fand ich den zwar okay, aber auch nicht so toll… und “Nightmare on Elm Street” hätte wirklich mindestens in die Top 10 kommen müssen 😀 (Da bin ich ganz auf Jans Seite!!!)

    • Meine Rede! NIGHTMARE ON ELM STREET ist super. Da funktioniert alles, nur hat eben nicht ein jeder so einen guten Geschmack wie wir beide 😉 (AUDITION hätte auch nicht unbedingt in der Liste sein müssen…)

      • Takashi Miikes Filme sind nun einmal immer heiß diskutiert. Ich find Audition aber aus oben genannten Gründen super. Glaube aber auch, dass ich da ein wenig befangen bin.

Mitdiskutieren