CineCouch – Folge 161: Yojimbo

Folge 161

Hallo zusammen!

Unsere 60er-Reihe geht weiter und in dieser Folge nehmen wir den weiten Weg ins ferne Japan auf uns und reisen gleich noch einige Jahrhunderte zurück in die Zeit, in denen aus dem Dienst entlassene Samurai als Ronin durchs Land ziehen. Ein fähiger Schwertkämpfer, gespielt vom japanischen Filmstar Toshiro Mifune, tritt in Akira Kurosawas YOJIMBO alleine gegen die Banditen zweier rivalisierender Banden in einer Kleinstadt an. Wir befinden uns in einer Welt ohne Moral und Anstand, in der einzig und allein Geld wert hat.

YOJIMBO wird zum geistigen Vater des Italo- und Spätwesterns. Schon 1964 verfilmt Sergio Leone mit Clint Eastwood in der Hauptrolle den Stoff mit Motiven des Wilden Westens neu. Wie viel Western in Kurosawas Samuraifilm schon steckt, welch besondere Bildsprache auch in diesem Film zu entdecken ist und viele weitere Punkte nehmen sich Jan, Niels und Paul an.

Viel Spaß!

auch bei iTunes oder podcast.de

Weil wir die Folge vorproduziert haben, erwähnen wir noch nicht unsere Patreon-Seite – und aus diesem Grund auch nicht die ersten Dankeschöns, die fällig wären. Natürlich dürft ihr uns dennoch gerne unterstützen!


YOJIMBO in der IMDb
YOJIMBO auf Letterboxd

Weiterführende Links

Jan und Paul sprechen in Folge 105 in A BUG’S LIFE über ein Remake von Kurosawas DIE SIEBEN SAMURAI

Grenzgänger zwischen westlicher Moderne und östlicher Tradition ist auch John Woo, HARD BOILED haben wir in Folge 92 auch unter diesen Gesichtspunkten betrachtet

Every Frame A Painting hat gleich zwei interessante Videos zu Akira Kurosawas außerordentlichen Bildkompositionen veröffentlicht, die wir euch ans Herz legen wollen:

Bestellt über Amazon.de und unterstützt uns*


*: Die Links führen direkt zum Produkt auf Amazon.de / Bestellungen über diesen Link lassen uns ohne Aufpreis einen kleinen Anteil des Verkaufswerts zukommen.

2 Gedanken zu „CineCouch – Folge 161: Yojimbo

  1. Sehr schöner Podcast!

    „Last Man Standing“ solltet ihr unbedingt nachholen. Ein hochinteressanter Film, gerade im Vergleich zu den anderen beiden Verfilmungen von Dashiell Hammetts Novelle.

Mitdiskutieren