CineCouch – Folge 168: 2001: A Space Odyssey

folge-168

Hallo zusammen!

Ihr habt für diese Folge den besten Film aus dem Jahr 1968 ausgesucht und uns wohl eines der faszinierendsten und kompliziertesten Sci-Fi-Epen aller Zeiten aufgehalst. Daniel, Jan und Michi stellen sich der Herausforderung und stürzen sich in wilde Spekulationen, Interpretationen und Diskussionen. In dem etwas längerem Podcast kommen die verschiedensten Perspektiven und Lesarten zum Vorschein, bei der noch jede seine Berechtigung findet. So etwas passiert eben, wenn man versucht, Kubrick zu analysieren. Außerdem sprechen wir viel über die historische Einordnung von und unsere persönlichen Seherfahrungen mit 2001: A SPACE ODYSSEY. Dabei ist natürlich auch ganz wichtig, welche Bedeutung der Film für das Sci-Fi Genre ausweist.

Also viel Spaß!
Eure CineCouch

auch bei iTunes oder podcast.de

2001: A SPACE ODYSSEY in der IMDb
2001: A SPACE ODYSSEY auf Letterboxd

Weiterführende Links

Tatsächlich haben wir 2001 bereits in der Bösewichtsfolge und auch im Spezial über Expositionen erwähnt.

Außerdem darf unsere Liste der besten Sci-Fi-Filme nicht fehlen!

Wer mit Kubrick vielleicht nicht so viel anfangen kann, interessiert sich dafür evtl. für DAWN OF THE PLANET OF THE APES?

Über 2001: A SPACE ODYSSEY wurde und wird viel geschrieben. Kathleen Carrol schrieb nach Erscheinen des Films 1968 für die Daily News wenig enthusiastische Worte über den heutigen Klassiker.

Heutzutage sieht die Welt ganz anders aus. Der Guardian widmete sich z.B. 2010 noch einmal dem Film und geht der Frage nach, warum der Film laut Autorin Catherine Shoard der beste seines Genres ist.

Dafür, dass 2001 nicht nur für das Sci-Fi-Genre (wie auch in der Folge besprochen) wegweisend war, sondern auch aus wissenschaftlicher Hinsicht einen visionären Meilenstein darstellt, nennt Dr. Mark Homm 10 Gründe.

Wie Sci-Fi-Filme die Zukunft abbilden, kann man nicht nur am Produktions- und Kostümdesign betrachten. Auf dem Blog „Types in the Future“ schreibt Dave Addey über die Nutzung von Schriftarten in den imaginierten Zukunftsszenarien. So auch in 2001.

Bei der ganzen Science-Fiction kann man schon einmal den Überblick verlieren. Für historisch interessierte hat Blastr.com einen fiktiven Zeitstrahl aus über 120 Filmen zusammengestellt, u.a. mit einem Eintrag für das Jahr 2001…

Und zu guter letzt stellt sich Daniel Cake die Frage, was der Monolith im Film bedeutet. Nun, komplett beantworten kann auch sein Video-Essay die Frage nicht, sehenswert ist es dennoch:

Bestellt über Amazon.de und unterstützt uns*

Trailer


*: Die Links führen direkt zum Produkt auf Amazon.de / Bestellungen über diesen Link lassen uns ohne Aufpreis einen kleinen Anteil des Verkaufswerts zukommen.

4 Gedanken zu „CineCouch – Folge 168: 2001: A Space Odyssey

  1. Sooooo,

    gleichwohl ich euren Podcast jetzt schon seit einiger Zeit höre, erst jetzt mal einen Kommentar zum grade eben erst Gehörten.

    Ich selber bin Jahrgang 1964, was bedeutet das ich 2001, im Jahr 1968, natürlich noch nicht in der Erstaufführung gesehen habe.

    Meine Kinosozialisation begann eigentlich erst im Februar ’78 bei der Erstsichtung von „Krieg der Sterne“, den ich in jenem Jahr bestimmt 25 mal gesehen habe (und auch andere Filme).

    Ein Stück eurer Diskussion würde mit einem Schlage hinfällig werden, wenn ihr die Möglichkeit gehabt hättet, diesen Film so zu sehen wie es damals eben üblich war.

    Auf einer großen!!! Leinwand, im dunklen Kino.

    Dieser Film funktioniert in weiten Teilen schlichtweg nicht auf einem, das visuelle fast schon verleugnenden, Flatscreen.

    Und drum auch ein Widerspruch meinerseits bezüglich der Verständnismöglich eines Kindes.

    Ich selber habe ihn in Wiederaufführung auch 1978 gesehen (nach Krieg der Sterne) und war als 13jähriger einfach vollständig hin und weg.

    Dieser Film wirkt halt in erster Linie als (Audio)visuelle Erfahrung, die rationale Bewertung des Films bleibt, so man ihn WIRKLICH GESEHEN hat, nachrangig.

    Gleichwohl hat man überall Einstiegsmöglichkeiten die endlosen Interpretationen zweckdienlich sind.

    Nun hiermit habe ich meinen Senf hinzugegeben und es bleibt mir nur noch zu sagen, dass mir euer Podcast wirklich viel Freude bereitet.

    Ralf D.

    aus Hamm (Westf.)

    P.s.:Zum Thema Kubrick seien folgende zwei Bücher sehr zu empfehlen:

    „Kubrick“ von Michel Ciment aus dem Bahia Verlag
    Und „The Making of Kubrick’s 2001“ von Jerome Agel (Editor)

    In diesen Büchern kommt der Meister selber zu Wort.

    • Lieber Ralf,

      freut uns, dass wir bei einem so diskussionswürdigen Film auch deine Stimme in Form eines Kommentars zu Wort haben kommen lassen (und du uns schon lange als Hörer begleitest)

      Ich gebe dir ohne Weiteres Recht, wie der Film „damals“ gewirkt haben muss, eben und vor allem im Kinosaal, das können wir nicht nachempfinden.

      Dein Kommentar zum Flatscreen würde ich als etwas zu hart einstufen, als Student von Filmkultur in Frankfurt kann ich den Gedanken dabei durchaus verstehen. Natürlich wäre es mir auch lieber gewesen 2001 in einer 70mm Fassung im Kinosaal auf einer großen Leinwand zu sehen.

      In der Diskussion ging es uns allerdings neben dem audiovisuellen Bombast (der glaube ich außer Frage steht, großartig zu sein) eben auch um die Einordnung des Films in ein Genre, das zu seiner Zeit nicht – nennen wir es mal – ’salonfähig‘ war. Das Verständnis von Science-Fiction ist bei vielen unserer Generation durch STAR WARS, MATRIX und STAR TREK geprägt, die wiederum ohne einen Film wie 2001 wohl nicht denkbar gewesen wären: Der Film ist mit einer der Ur-Väter des Genres.

      Vielen Dank auch für die Lektüre-Empfehlungen, die ich mir auf jeden Fall vormerke und hoffentlich auch den anderen Hörern hilfreich sein werden.

      Beste Grüße aus Mainz

    • Da habe ich wohl zu viel über den Inhalt von 2001 recherchiert, dass mir Kubricks Biografie glatt durch die Lappen gegangen ist – nun ja 😀

      Jedenfalls bleibt es ja doch dabei, dass das britische Kino in den 60er Jahren (mit-)prägend war – und das war mir vor den 1960er-Folgen gar nicht so bewusst.

Mitdiskutieren