CineCouch – Folge 219: Graveyard of Honor (1975 & 2002) [Gast: Michael/Komdehagens]

Michael vom Kompendium des Unbehagens war maßgeblich an der Schöpfung des #Japanuary beteiligt und hat Niels zu einem Gespräch eingeladen. Ursprünglich als Gastspiel geplant, findet ihr die Folge nun auch in unserem Feed.
Thema ist bzw. sind zwei Yakuza-Filme: Kinji Fukasaku konzipierte seinen düsteren GRAVEYARD OF HONOR (JP 1975, OT: Jingi no hakaba) als Abgesang auf vorangegangene Yakuza-Filme. Völlig nihilistisch wird es aber vor allem bei Takashi Miikes Remake aus dem Jahre 2002, der mal wieder sämtliche Grenzen des guten Geschmacks mit großer Freude einreißt und damit zumindest Niels auch etwas vor den Kopf stößt. Was beide Filme verbindet, trennt und auszeichnet, erfahrt ihr im Podcast. Und drüben beim Kompendium gibt’s sogar noch etwas zu gewinnen:

auch bei iTunes oder podcast.de

Weiterführende Links:

Alles zum Japanuary findet ihr bei den Kollegen von Schöner Denken

“Was ist japanischer Film?” fragt das Kompendium des Unbehagens und Blogger und Podcaster antworten (z.B. Niels). Inklusive Gewinnspiel!

Über Kinji Fukasakus BATTLE ROYALE sprachen wir bereits in Folge 15. Unsere erste Japanuary-Folge handelte von BRANDED TO KILL (Gast: Nenad Todorovic)

Hier geht’s zu Niels’ Japanuary-Liste

GRAVYARD OF HONOR (1975) in der IMDb
GRAVEYARD OF HONOR (1975) auf Letterboxd

GRAVYARD OF HONOR (2002) in der IMDb
GRAVEYARD OF HONOR (2002) auf Letterboxd

Trailer

Mitdiskutieren