CineCouch – Folge 283: Love Actually (Tatsächlich… Liebe)

avatar
Jan
avatar
Michi
avatar
Niels

Hallo zusammen!

Der Winter ist da, das Jahr neigt sich zu Ende und für viele freuen sich auf Urlaub, besinnliche Tage im Kreise seiner Liebsten und das Weihnachtsfest. Auch die CineCouch ist in bezauberndem weiß, rot und grün dekoriert, denn zweieinhalb Stunden lang heißt es in dieser Folge: Christmas is all around you!
Wobei der Prolog von LOVE ACTUALLY sofort deutlich macht, dass vor allen Dingen die Liebe tatsächlich überall ist und dies nun anhand von vielen Protagonisten, Pärchen und sich überschneidenden Geschichten erzählt. Dieser Episodenfilm von Regisseur und Drehbuchautor Richard Curtis weiß mit britischem Humor, vielen grandiosen Schauspielern und gewisser kreativer Abwechslung der “wer ist warum in wen (frisch) verliebt”-Geschichten zu überzeugen. Gleichzeitig kommen trotz einer Lauflänge von über zwei Stunden viele Figuren viel zu kurz, es fehlt an Diversität und einige Rollenklischees waren auch 2003 schon veraltet. Auch wenn dieser unstreitbare Wohlfühlfilm bei Niels und Jan zum vorweihnachtlichen Ritual geworden ist, wird also ordentlich kritisiert und analysiert. Michi hat LOVE ACTUALLY nun zum zweiten Mal gesehen und ob sie den Film nun auch öfter schauen wird, hört ihr im Podcast.

Wir wünschen viel Spaß!

LOVE ACTUALLY in der IMDb
LOVE ACTUALLY auf Letterboxd

Im Podcast spricht Niels kurz über die Hintergründe zum Drehbuch(klau?) von YESTERDAY, die ihr in diesem Artikel nachlesen könnt. Offiziell hat Richard Curtis das Drehbuch geschrieben, doch Jack Barth erzählt, wie ihm angeblich seine Idee geklaut wurde.

Jan spricht die Kritikpunkte der YouTuber von The Take an:

Außerdem ist LOVE ACTUALLY auf unserem Platz 16 der besten Romanzen gelandet.

Über Curtis` aktuellstes Regiewerk ABOUT TIME hat Daniel eine Kritik geschrieben.

Trailer:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.