CineCouch – Folge 253: Videodrome

avatar Jan
avatar Niels

Hallo zusammen!

Nach der PG-13 Action-Parodie aus den 90er Jahren mit einem auf dem besten Wege zum absolut familientauglichen Superstar Arnold Schwarzenegger, brauchen wir dieses Mal einfach was Härteres. Was wir euch sonst hier vorsetzen, ist einfach zu soft. Was wir brauchen ist Blut, Schweiß und Sperma! Anders gesagt: Gewalt und Sex. Wir haben jegliche Piratensender abgehört und angeknipst und sind auf etwas gestoßen, was euch nicht mehr loslässt: This is Videodrome!

Der kanadische Regisseur David Cronenberg gehört mit seinen Filmen zu einer Riege der enfant terribles des internationalen Kinos. Nicht selten trieb er mit seinen effekt- und schockgeladenen Filmen den Jugendschützern mehr als nur Schweiß auf die Stirn. So auch in diesem Fall. VIDEODROME wurde von der Bundeszentrale für jugendgefährdende Schriften nach nicht erfolgter FSK-Freigabe als jugendgefährdend eingestuft und somit indiziert. In geschnittenen Fassungen war er zwar ab und an zu sehen, aber es dauerte bis März 2018, dass der Film in Deutschland den Sprung vor die FSK erneut gefunden hat und freigegeben wurde (ab 16…)

Dass VIDEODROME aber mehr als nur Schocks, Brutalität und nackter Haut zu bieten hat, das machen wir in unserer Diskussion zum Thema: Das klare Zeitkolorit von Betamax und Video hat nämlich durchaus weitergehende und zeitlose Interpretationsmöglichkeiten parat. Darüber lohnt es sich zu sprechen und wir hoffen, es lohnt sich auch unser Gespräch zu hören.

Viel Spaß!

Eure CineCouch

auch bei iTunes oder podcast.de

Weiterführende Links

In einer der ganz frühen Bahnhofskino-Episoden sprachen Patrick und Daniel über Cronenbergs VIDEODROME!

Im Rahmen des 2018er #Horrorctobers hat sich Daniel Verstärkung für den Spätfilm geholt und Cronenbergs Film seziert.

Ein kurzes Video-Essay wollen wir euch auch nicht vorenthalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.