CineCouch – Folge 265: 1917

avatar Jan
avatar Michi
avatar Niels

Hallo zusammen,

es hat ein wenig gedauert, aber nun sind wir auch zurück und damit angekommen im Jahr 2020. Und doch geht es inhaltlich zurück ins 20. Jahrhundert, zur Adaption der Anekdoten von Alfred Mendes. Dieser ist der Großvater väterlicherseits des britischen Film- und Theaterregisseurs Sam Mendes, Oscar-prämiert, zuletzt Bond-Regisseur und nun zum zweiten Mal im Genre des Kriegsfilms unterwegs (nach JARHEAD, 2005). Zum ersten Mal hingegen hat der Regisseur auch am Drehbuch, an der Seite von Krysty Wilson-Cairns mitgewirkt.

Wie der Titel verrät setzt uns 1917 zurück in den Ersten Weltkrieg, den Stellungskrieg in Nordfrankreich, wo sich die jungen Soldaten Blake und Schofield einem gefährlichen Auftrag gegenübersehen, von dessen Gelingen rund 1.600 Leben britischer Soldaten abhängen, darunter auch Blakes älterer Bruder. Inspiriert wurde Mendes dabei von den Geschichten seines Großvaters, der im Ersten Weltkrieg in der Armee diente. Nicht nur umfasst der Film (in kleinen Rollen) große britische Stars (Colin Firth, Mark Strong, Andrew Scott und Benedict Cumberbatch), sondern auch zum Beispiel den Kamera-Altmeister Roger Deakins. Auf beeindruckende Art wurden die Sets unter freiem Himmel eng auf die Handlung und Dialoge abgestimmt, da der Film durch unsichtbare Schnitte einen 110 minütigen One Take erzeugt. Audiovisuell hat uns der Film allesamt gepackt. Doch frei von Kritik sind wir im neuen Jahr nicht.

Ob der zehnfach Oscar-Nominierte zurecht Preise und hohe Kritik einheimst oder es sich doch um einen eher typischen Kriegsfilm im pompösen Gewand handelt, erfahrt ihr in dieser Folge.

Wir freuen uns auf Euer Feedback!

Auch auf Apple Podcasts, Podcast.de und Spotify

Weiterlesen

CineCouch – Folge 214: Lady Macbeth [Gast: Lucas Barwenczik]

Hallo zusammen!

Im viktorianischen England, irgendwo auf dem weiten Land nahe der britischen Küste, wird die junge Katherine mit dem deutlich älteren Grafen Alexander verheiratet. Die leidenschaftslose Ehe, geprägt von großer Langweile gestaltet der frühere Theaterregisseur William Oldroyd in seinem Debütfilm in einem dramaturgischen und formellen Korsett, das uns als Zuschauer in seinen Bann gezogen hat.

Ganz und gar nicht langweilig, hoffen wir, ist diese Folge geworden. Lucas Barwenczik vom Longtake und Kulturindustrie-Podcast ist wieder bei Jan zu Gast. Gemeinsam ergründen wir die Figuren, Moral und das Böse.

Viel Spaß bei der Folge

auch bei iTunes oder podcast.de

Weiterlesen

CineCouch – Folge 154: The Lodger

Folge 154

Hallo zusammen!

In London geht ein Mörder um… Alfred Hitchcock ist heute mit Filmen wie PSYCHO, REAR WINDOW und VERTIGO nahezu jedem ein Begriff. Was macht seine Filme eigentlich so besonders? Diese Frage ist zwar etwas zu groß, um von Jan vollends beantwortet zu werden. Doch versucht er zumindest einen Ansatz herauszuarbeiten, die dem “typischen” Hitchcock-Thriller eine Annäherung bietet.
In dieser kurzen Ausgabe bespricht er Hitchcocks dritten Spielfilm überhaupt und seinen ersten archetypischen Thriller: THE LODGER: A STORY OF THE LONDON FOG von 1927, ein Stummfilm, der zwar eine ganz andere Bildsprache als in den oben erwähnten Filmen verwendet, dafür schon einige seiner typischen Elemente aufgreift.

Viel Spaß!

auch bei iTunes oder podcast.de

Weiterlesen

A Fantastic Fear of Everything (2012)

CineCouch-Kritik-Paul

In der WASD-Ausgabe, die ich gerade lese und in der es sich um Videospiele dreht, steht ein Zitat von einem kanadischen Softwareentwickler. Das mag leicht irrelevant wirken, soll es hier doch um Filme im Allgemeinen und um A FANTASTIC FEAR OF EVERYTHING im Speziellen gehen. Doch kein anderer Gedankengang scheint mir passender dafür als dieses Zitat:

Weiterlesen